20220222_175342_edited.jpg

Wann sollte ich meinen Schläger neu besaiten?

Natürlich auf jeden Fall wenn die Saite gerissen ist ! Das ist sicher jedem klar. Unklar ist aber vielen, wann eine Saite runter muss wenn diese nicht gerissen ist und auf was man dabei achten sollte !


Als Faustregel gilt: So oft wie man in einer Woche Tennis spielt, so oft sollte man die Tennissaite pro Halbsaison wechseln.

Ein kleines Beispiel: Jemand spielt im Durchschnitt zweimal die Woche Tennis. Dann sollte man die Saite min. zweimal pro Halbsaison austauschen. Natürlich hängt das von der Länge des jeweiligen Spiels und der Spielweise ab. Tennisspieler, die sehr viel Topspin spielen, verschleißen die Saite viel mehr als Spieler, die viele gerade Bälle spielen.

Prinzipiell gilt, dass man immer zu Beginn der Sommerrunde und zu Beginn der Hallenrunde neu bespannen lassen sollte. Im Winter ist die Belastung der Saite nicht ganz so gravierend, da es nicht so warm ist und es meist auch keinen Sandbelag gibt der die Saite angreift.

Sollte man aber eine längere Zeit gar nicht gespielt haben, bedeutet das nicht, dass man den Schläger nicht neu bespannen muss. Alleine durch das Klima verliert die Besaitung innerhalb eines halben Jahres mehrere Kilogramm an Bespannungshärte. Das bedeutet, dass bis zu 20 % an Bespannungsgewicht durch das Lagern des Schlägers verloren geht.

Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Zuerst mal der Saitentyp: Eine Darmsaite verliert deutlich schneller an Bespannungsgewicht als eine Polyestersaite. Lagert man den Schläger im Keller, verliert er deutlich weniger Gewicht als im Auto oder in anderen warmen Bereichen.


Wichtig ist auch zu wissen, dass ab Werk bespannte Schläger mit einer Durchschnittssaite und dem Durchschnittsgewicht bespannt sind. Diese Saiten sollte man gleich runter machen und nicht warten, bis diese reißt !


Was sind die Vorteile einer neuen Bespannung? Man hat die optimale Ballkontrolle. Die Saite beschleunigt, wie es sich für eine Saite gehört. Man hat immer dasselbe Spielgerät, was man mit einer alten Saite aufgrund der oben genannten Faktoren niemals haben kann.


Wie kann ich prinzipiell feststellen ob die Saite gewechselt werden muss? Zuerst gibt es die Möglichkeit, die Besaitungshärte zu messen. Dazu müssen Sie aber ein solches Gerät besitzen. Da diese Geräte aber sehr teuer sind, bringen Sie Ihren Schläger am besten bei uns vorbei. Zum Anderen gibt es ein visuelles Merkmal. Wenn sich die Saiten immer stärker verschieben gilt es als Zeichen, dass die Bespannungshärte stark nachgelassen hat. Ebenfalls kann man an den Kreuzungspunkten der Längs- und Quersaite erkennen, wenn sich erste Einkerbungen gebildet haben.


Es gibt aber auch andere Praxisbeispiele!  Reißt eine Saite bei einem Tennisspieler sehr häufig, hat es andere Ursache als das die Saite zu alt wäre. Hier muss durch den Fachmann folgendes überprüft werden:  Ist der Saitendurchmesser für die Spielweise zu dünn? Spielt der Spieler generell die falsche Besaitung? Sollte man an eine Hybridbesaitung denken?